Ode an schöne Momente und an wunderschönes Geschirr

Ich bin häufig gestresst von dem Leben in dem ich gefangen bin. Gestresst von der Uni, von Klausuren, von Kleinigkeiten wie dem verpassten Zug und der unfreundlichen Frau die mich ohne Grund anrempelt. Von der Pizza die mir im Ofen verbrennt und von dem unaufhörlichen Regentropfen die an mein Fenster prasseln, als wollten sie mich und alles um mich herum ertränken. An diesen Tagen gehe ich mit einem dumpfen Gefühl ins Bett. Mit dem Gefühl nichts erreicht zu haben, 24 Stunden gelebt aber nicht erlebt zu haben – eine neue weiße Seite in meinem Buch des Lebens, völlig blank und ohne Inhalt. Deshalb habe ich mir vor kurzem den Vorsatz gesetzt, an jedem Tag mindestens eine Sache zu tun die mir Spaß macht, die ich genieße und die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Egal ob ein Kaffee mit einer guten Freundin, gemeinsames Kochen, Sport oder eine Konzertbesuch, einfach etwas bei dem ich Durchatmen kann und den Moment genießen. Jeden Tag einen Punkt von meiner “Schönen-Momente-Liste”. Denn wenn ich an diesen Tagen unter die Decke krieche und mich langsam der Schlaf übermannt, dann fühle ich mich zufrieden, glücklich, ganz egal ob der Lernplan eingehalten oder alle wichtigen E-mails beantwortet wurden. 

 Für den einen oder andern von Euch mag das ganze vielleicht etwas naive klingen. Gerade in stressigen Zeiten zählt jede Minute des Tages um dem endlosen Kreis des “Aufschiebens” zu entkommen und jede Ablenkung ist unerwünscht. Dieser Gedanke ist in unseren Köpfen eingebrannt und auch ich habe lange Jahre daran festgehalten. Habe Tage damit verbracht in denen ich außer den Studenten die sich ebenfalls in die Bib verkrochen haben, keine andere menschliche Seele gesehen habe, geschweige denn, einen Menschen der mir wichtig ist. Aber seitdem ich an meinem Vorsatz festhalte, bin ich viel entspannter und zuversichtlicher. Auch bin ich in den Stunden des Tages in denen ich meine To-Do Liste abarbeite viel produktiver, weil ich mich auf etwas freuen kann.

Ganz oben auf dieser “Schöne-Momente-Liste” steht Picknicken. Ich liebe gutes Essen, ich liebe es in der Natur zu sein, ich liebe gute Gespräche und all dass zusammen ist ein Picknick mit Freunden. Wenn euch das nächste mal der Stress über den Kopf wächst, nehmt eine Picknickdecke, packt ein paar leckere Sachen ein, ruft ein paar Freunde an und genießt ein paar Stunden Auszeit. Diesmal war unser “Picknick-Tisch” sogar noch etwas schöner, denn vor kurzem ist in meinen Küchenschrank neues, bezauberndes  Geschirr eingezogen. Wunderschöne handbemalte Porzellanteller, Schüsseln und Tassen mit feinem basaltgrauem Rand. Geschirr ist für uns absolut alltäglich und unverzichtbar und gerade deshalb ist für mich Geschirr nicht nur ein Gebrauchsgegenstand sondern ein Accessoire. Und deshalb liebe ich es, auf die Suche nach besonderen Tassen, eleganten Tellern und Schüsseln zu gehen. Gefunden habe ich die wunderschönen Stücke auf Zawho. Und ich habe mich bereits beim auspacken in das schlichte und moderne Design verliebt. 

Ich hab das Geschirr eingepackt eine weiße, alte Tischdecke aus dem Schrank gezogen und dann ging es mit ein paar Leckereien im Gepäck ab in die Natur.  Absolutes Highlight war eine Nektarinen-Rosmarin-Tarte, die war nicht nur ein absoluter Hingucker auf den neuen Tellern sondern auch noch super lecker. Dazu durfte natürlich eine große Tasse Kaffe nicht fehlen. Für den herzhaften Appetit gab es Caprese, ein italienischer Vorspeisensalat mit viel frischem Basilikum und Olivenöl und zur Nachspeise neben reichlich Obst ein selbst-gemachtes Heidelbeer-Frischkäse-Eis.

Und wenn Ihr Euch genau so in das Geschirr verliebt habt wie ich, die Produkte findet Ihr hier:

You may also like

Leave a Reply