Film Review: Call me by your name

Das wird eine offene Liebeserklärung. Italienische Sommerluft, ein wunderbarer Soundtrack und eine unglaubliche Intensität die sich durch die Storyline zieht. All das ist Call Me By Your Name.
Ich gehe nur selten ins Kino und wenn, dann meist in kleine Independent Films, da diese viel mehr Charm ausstrahlen und ein wenig deutlicher eine Kunstplattform darstellen. Völlig spontan, ohne davor von dem Film etwas gehört zu haben, saß ich gestern Abend plötzlich in einem roten Kinosessel und auf der Leinwand der italienisch, amerikanische Film Call Me By Your Name. Und weil er vielleicht zu den besten Filmen gehört die ich in letzter Zeit gesehen habe, kommt hier eine kleine Review. Eine kleine Liebeserklärung die anstecken soll.

Story

Call Me By Your Name spielt 1983 in einem kleinen Dorf irgendwo im Norden Italiens. Elio, ein 17-jähriger jüdisch-amerikanischer Italiener verbringt hier bei seinen Eltern den Sommer. Eine intellektuelle Familie, der Vater Archäologieprofessor, die Mutter begeistert von deutscher Poesie, der Sohn mehrsprachig aufgewachsen. Elio spielt Klavier, transkribiert Musik, ist in Bücher vertieft bis der amerikanische Student Olivier zu Besuch kommt um mit seinem Vater sechs Wochen zu forschen. Nach einer anfänglichen Phase in der Elio, den amerikanischen Student als arrogant und kühl abstempelt entwickelt sich über die Zeit eine immer innere Beziehung zwischen den Beiden. Eine wunderbare Intensität und Nähe entwickelt sich zwischen den Beiden und es ist der Beginn einer wundervollen Liebe. Zusammen erleben die Beiden einen unvergesslichen Sommer, voller Musik, italienischer Abendluft, Essen und unantastbarer Liebe, die sie beide für immer verändert.

Das Drehbuch von Regisseur Luca Guadagnino basiert auf dem gleichnamigen Roman des Autors André Acimann und ist wohl eine der schönsten und stimmungsvollsten Liebesgeschichten die die Welt gesehen hat. Doch zu keiner Zeit ist die Handlung kitschig oder überspannt dargestellt. Die Beziehung zwischen dem jüdischen Amerikaner und dem jungen Italiener wird in ruhigen, schönen und stillvollen Bildern erzählt. Ein Drama über das Coming-out eines jungen Juden das in einer wunderschönen italienischen Szenerie spielt und das mit solcher Akzeptanz und Aufrichtigkeit aufgefangen wird, die ich mir viel öfter in unserer heutigen Zeit wünschen würde.

Schauspieler

Der 17-jährige Elio wird von Timothée Chalamet gespielt, einem mir zuvor völlig unbekanntem Schauspieler der die Rolle aber nicht besser verkörpern könnte. Er spielt schlicht aber ehrlich, keine große Inszenierung aber so dass doch jede Bewegung, jedes Wort glaubwürdig erscheint. Er schafft es die Unerfahrenheit und jugendliche Leichtigkeit des Elio’s perfekt zu verkörpern.
Armie Hammer spielt Olivier und setzt als attraktiver, groß gewachsener Amerikaner, selbstbewusst aber feinfühlig seine Rolle perfekt um. Ich klinge schon fast wie ein Filmkritiker dafür habe ich jedoch bei weitem viel zu wenig Ahnung von der Materie aber für mich als Zuschauer gaben die beiden zusammen ein stimmendes Bild ab, denen man jede Handlung und Gefühl abnahm.

Musik

Bevor ihr weiter lest, geht auf Spotify und sucht nach dieser Playlist. Mehr muss ich dann eigentlich auch schon nicht mehr sagen. Die stimmungsvollen Bilder könnten nicht besser umschmeichelt werden als von dieser Musik. Von vorne bis hinten genau auf den Punkt, verstärkt jedes Gefühl, jeden Moment und ist damit genau das, was gute Filmmusik sein soll. Musik zum schwelgen, zum fühlen, zum sich verlieben, zum weinen; schlicht gesagt, einfach ziemlich perfekt!
Die Vinyl von dem Soundtrack nimmt einen ziemlich hohen Platz in meiner Wunschliste ein und Visions of Gideon von Sufjan Stevens ist ein neues Lieblingslied.

Call Me By Your Name, ist zum einen ein wunderschönes Stück Filmkunst dass allein durch seine schönen Bilder und Musik berührt, zum anderen aber auch eine Geschichte über eine homosexuelle Beziehung zwischen zwei jüdischen Männern in den frühen 90er Jahren die mit viel Einfühlungsvermögen erzählt wird und mit unglaublich viel Akzeptanz, Schönheit und Aufrichtigkeit.

Leave a Reply